14.06.2017 - „Giigäbank“ organisiert Gedenkkonzert „100 Jahre Franz Schmidig“

An der Generalversammlung des Vereins Giigäbank wurde auf mehrere abgeschlossene Projekte zurückgeblickt und man stellte neue vor. Walter Betschart trat aus dem Vorstand zurück.

 

Rochade beim Verein Giigäbank: Von links: Präsident Daniel Heinzer bedankte sich bei Hermann Hediger und Walter Betschart für ihre wertvolle Mitarbeit. Bild: Guido Bürgler

Muotathal - Der Verein Giigäbank ist bestrebt, in Muotathal und Illgau die Volkskultur zu erhalten und zu fördern. In beiden Ortschaften wird ein Archiv geführt. „Wir sind mittlerweile eine bekannte Anlaufstelle, wenn es darum geht, alte volkstümliche Tondokumente, Noten, Fotos oder volkskundliche Filme vor dem Vergessen zu bewahren“, erklärte Präsident Daniel Heinzer an der GV. Diese fand am 14. Juni in der Husky-Lodge in Muotathal statt. Gut 40 der 271 Mitglieder erlebten eine mit Humor gespickte Versammlung. Dem Verein ist es wichtig, nicht nur Altes zu bewahren, sondern „was lebt“, aktiv zu fördern, so zum Beispiel mit Kursen und Konzerten. Das beste Beispiel dafür ist der Ländlersunntig, der am nächsten Silvester bereits zum zehnten Mal über die Bühne gehen wird. Acht Ländlerkapellen werden in vier Restaurants aufspielen. Neu ist, dass die Formationen in den Lokalen zirkulieren werden. Doch lange vor diesem Anlass – nämlich am 14. September – findet in der Aula in Muotathal ein sehr spezielles Konzert statt. Es ist ein Gedenkkonzert zu Ehren des Ausnahmemusikanten und Komponisten Franz Schmidig sen. (Lunnis Franz), der exakt an diesem Datum seinen 100. Geburtstag feiern könnte.

Bald Notenband mit allen „Lunni“-Tänzen

Am Gedenkkonzert werden bekannte Kapellen auftreten – darunter etliche Musikantinnen und Musikanten der zweiten und dritten Schmidig-Generation, und es wird ein neuer Notenband mit sämtlichen „Lunni-Senior“-Kompositionen präsentiert. Reservationen für das Konzert nimmt die Raiffeisenbank Muotathal entgegen. Schon an der GV konnte die soeben erschienene CD „100 Jahre Franz Schmidig senior“ vorgestellt werden. Darauf sind 25 „Lunni-Tänz vo anno dazumal“ verewigt.

Erfolg für Melktoni-Heinzer-Konzert und Büchel-Workshop

Im letzten Herbst ging in Illgau das Gedenkkonzert „100 Jahre Melktoni Heinzer“ mit Erfolg über die Bühne. Am Konzert erschien zudem ein Notenheft mit allen Heinzer-Kompositionen. Inzwischen ist auch eine CD (Live-Mitschnitt) erhältlich.
Überraschend viele Teilnehmer besuchten den Giigäbank-Büchel-Workshop und liessen sich an mehreren Kursabenden von Armin Mattmann und Urs Schelbert fürs Büchelblasen begeistern. Bei genügend Interessenten wird möglicherweise schon bald ein weiterer Kurs durchgeführt. Im letzten Januar gabs für den Verein Giigäbank eine grosse, erfreuliche Überraschung: Er wurde in Luzern mit dem Förderpreis der Albert-Koechlin-Stiftung ausgezeichnet. An der GV wurde Walter Betschart nach vierjähriger Vorstandstätigkeit mit Dank verabschiedet. Er hatte jeweils die Ländlersunntig-Stubätä geleitet. Sein Sitz bleibt vorderhand vakant. Nach acht Jahren trat auch Revisor Hermann Hediger zurück. Sein Nachfolger heisst Remy Suter. Wiedergewählt wurden Präsident Daniel Heinzer, Aktuarin Jolanda Schmidig, Kassier Franz Föhn und Revisor Werner Schelbert (Muulorgälär). Für tolle musikalische Unterhaltung an der GV sorgten die jungen Musikanten Lukas Föhn, Bruno Auf der Maur und Florin Schmidig. Sie liessen viele altüberlieferte Tänzli neu aufleben. Das war ganz im Sinne des Vereinszweckes: „Wir wollen nicht die Asche bewahren, sondern das Feuer weitertragen. Am meisten freut es uns, wenn alte Tänze wieder gespielt werden, so wie hier“, erklärte der Vereinspräsident.
Hinweis: Internet unter www.giigaebank.ch.

Guido Bürgler

© 2016 - Illgau