04.10.2017 - Trial-Motorsportler erküren Schweizer-Meister in Illgau

Motorsport - Am nächsten Sonntag findet das 1. SAM Berg-Trial Illgau statt. Rund 70 „Töfffahrer“ zeigen ihre spektakulären Fahrkünste. Zugleich ist es der Finallauf der SAM Schweizermeisterschaft.

Das OK des 1. SAM Berg-Trials in Illgau ist bereit: Von links: OK-Präsident Sandro Micheletto, Remo Inderbitzin (Club-Präsident/OK-Vize), Ronny Bürgler (Chef Festwirtschaft), sowie die Landbesitzer Heiri Föhn und Paul Betschart. Bild: Guido Bürgler

Die letzte Trial-Veranstaltung im Kanton Schwyz fand 1976 auf der Ibergeregg statt. Damals wurde der Wettkampf als Weltmeisterschaft ausgetragen. Doch was heisst Trial eigentlich? Der Trial-Sport erlebte seinen Anfang Ende der 1950er Jahre in England, was aus dem Wort zu schliessen ist, welches am besten mit „Versuch“ ins Deutsche übersetzt wird. Tatsächlich geht es bei diesem Sport um den Versuch, mit grösstmöglicher Körper- und Maschinenbeherrschung Sektionen (Parcours-Abschnitte) zu befahren, ohne dabei mit den Füssen den Boden zu berühren. Beim Trial geht es nicht um Geschwindigkeit und Motorenleistung. Einzig die Geschicklichkeit des Fahrers und die Fähigkeit „mit dem Motorrad eins zu werden“, sind entscheidend für Erfolg oder Misserfolg. Auch geht es nicht darum, schnellstmöglich ans Ziel zu kommen, sondern die natürlichen Hindernisse, die das Gelände bietet (grosse Steinbrocken, usw.), fehlerfrei zu passieren. Für die Zuschauer ist es denn auch sehr interessant und spannend, die Wettkämpfe zu verfolgen.

Weshalb in Illgau?
Seit vielen Jahren ist Illgau in der gesamten Motorradszene der Schweiz sowie in der internationalen Seitenwagenszene dafür bekannt, hervorragende Seitenwagen-Teams zu stellen. Es ist eine Hochburg des Gespann-Sports. „Der Motorsport hat in unserer Gemeinde eine lange und sehr erfolgreiche Tradition, obwohl wir bisher keine eigene Motorsport-Veranstaltungen durchführten“, sagt OK-Präsident Sandro Micheletto. So gesehen überrascht es nicht, dass nun am nächsten Sonntag, 8. Oktober, in Illgau erstmals ein Berg-Trial durchgeführt wird. Das Trial zählt für alle SAM-Klassen zur Meisterschaft, und im Finallauf werden die Schweizermeister 2017 erkoren. Organisiert wird der spannende Event durch den MSC (Motorsportclub) Innerschweiz mit Sitz in Illgau. Dieser zählt rund 140 Mitglieder, wovon rund 2/3 aktive Rennfahrer in den Sparten Motocross, Enduro, Trial oder Supermotard sind. Das Wettkampfgelände befindet sich in der Grossweid und Hochweid im Hinteroberberg auf ca. 1200 M.ü.M. Das Fahrerlager wird im Zingelberg eingerichtet.
Aus dem Programm: Am Samstag, 7. Oktober, öffnen um 12.00 Uhr sowohl das Fahrerlager im Zingelberg als auch die Festwirtschaft beim Wettkampfgelände. Am Abend sorgt das Acoustic-Trio mit Marco Costa, Fredy Heinzer und Andi Betschart für Stimmung auf dem Festgelände. Am Sonntag, 9. Oktober, ist um 09.00 Uhr Rennbeginn. Vom Dorf Illgau zum Festgelände fährt am Sonntag ein Shuttlebus. Die kleinen Gäste können sich in einer Hüpfburg austoben. Die Rangverkündigung ist um ca. 17.30 Uhr vorgesehen.

Das Trial-Motorrad
Ein Trial-Motorrad ist in der Regel ein nicht strassenzugelassenes Sportgerät in den Hubraumklassen zwischen 50 und 300 cm3. Der leichte „Töff“ wird auf den Fussrasten stehend gefahren. Es gibt deshalb keine Sitzbank, sondern nur eine Sitzmulde. Ebenso ist der Lenker von Höhe und Form an diese Fahrweise angepasst. Der Tank ist zugunsten der Handlichkeit sehr klein. Da das Trial nur zwischen 60 und 70 Kilo wiegt, und der Schwerpunkt sehr tief liegt, kann es fast wie ein BMX-Fahrrad oder ein Mountainbike unter dem Körper bewegt werden. Die Reifen sind mit Stollen versehen und werden mit sehr niedrigem Luftdruck gefahren, damit sich die Lauffläche optimal an den Untergrund angleichen kann.

Guido Bürgler

© 2016 - Illgau