22.06.2019 - Gelungene Sanierung des „Grottlis“

Auf dem Heimet Tauisberg im Hinteroberberg steht eine kleine schmucke Lourdesgrotte. Nach einem Unwetter im Jahr 2010 war das „Grottli“ einsturzgefährdet. Nun wurde es in vielen Frondienststunden saniert.

Das Lourdes-Grottli im Tauisberg ob Illgau ist ein stiller Kraftort. Es wurde in vielen Frondienststunden saniert. Bild: Guido Bürgler

In den fünfziger Jahren erbaute die Familie Heinzer auf ihrem Heimet im Tauisberg – hoch über Illgau - eine kleine Lourdesgrotte. Im sogenannten „Grottli“, das direkt am Mettelbach liegt, wurden früher Gottesdienste abgehalten und auch in den letzten Jahren manche Gebete gesprochen. Es ist ein stiller, beschaulicher Kraftort. Am 12. Juli 2010 war der Mettelbach bei  einem grossen Unwetter über die Ufer getreten und hatte die im Vorjahr frisch renovierte Lourdesgrotte überschwemmt. Zurück blieb eine üble Schlammschicht. Zudem war das Mauerwerk stark beschädigt worden. Nun wurde das einsturzgefährdete „Grottli“ von 2017 bis 2019 in vielen Frondienststunden saniert. Durch die grosse Hilfe von Fachmann Markus Mettler, erhielt es eine solide Grundmauerverstärkung. Kürzlich wurde die öffentlich zugängliche Mini-Lourdesgrotte von Pfarrer Edgar Brunner gesegnet, und die Besitzerfamilie Heinzer-Inauen bedankte sich bei allen Helferinnen, Helfern und Sponsoren mit einem Imbiss für die grosse Unterstützung.

Guido Bürgler

© 2016 - Illgau