19.09.2019 - Zum elften Mal am „Eidgenössischen“ dabei

Das Handorgelduett Rickenbacher-Heinzer nimmt am nächsten Wochenende bereits zum elften Mal am Eidgenössischen Volksmusikfest teil.

Das Handorgelduett Rickenbacher-Heinzer aus Illgau nimmt schon zuum elften Mal am Eidgenössischen Volksmusikfest teil. Bild: PD

Die Volksmusik-Familie trifft sich alle vier Jahre zu einem grossen gemeinsamen Fest, dem Eidgenössischen Volksmusikfest (früher Ländlerfest). Die 13. Ausgabe findet vom 19. bis 22. September 2019 in Crans-Montana im Wallis statt. Die bisherigen Austragungsorte waren seit 1971 Sargans, Horw, Winterthur, Interlaken, Martigny, Küssnacht am Rigi, Appenzell, Interlaken, Bulle, Stans, Chur und Aarau. Das Festmotto von Crans-Montana lautet „So klingt das Herz der Schweiz“. Die Organisatoren vom Verband Schweizer Volksmusik erwarten knapp 150 Formationen aus allen Landesteilen, sowie etwa 80‘000 Festbesucher. Auch der Kanton Schwyz ist mit etlichen Formationen vertreten. Bereits zum 12. Mal in Serie am „Eidgenössischen“ mit dabei ist die Kapelle Gebrüder Hess aus Küssnacht. Sie durfte 2017 ihr 50-Jahre-Bühnen-Jubiläum feiern.

Teilnahme ist Ehrensache

Aus Illgau stammen drei Kapellen. Das Handorgelduett Rickenbacher-Heinzer nimmt bereits zum elften Mal in Serie am Eidgenössischen Volksmusikfest teil. Für die Musikanten, die heuer ihr 40-Jahre-Jubiläum feiern, ist dies ein weiterer Höhepunkt und zugleich „Ehrensache“. „Ehrensache“ heisst denn auch eine Neukomposition (Marsch) von Sepp Heinzer, die auf der neuen CD 40 Jahre Rickenbacher-Heinzer zu hören ist. Die Kapelle Illgauergruess und das Handorgelduett Gebrüder Rickenbacher wirken zum sechsten Mal in Serie mit. Zudem stellt sich auch ein musikalisches Vorbild der erwähnten Illgauer Formationen der Jury: Der 87-jährige Altmeister und Komponist Leo Kälin aus Obfelden ZH, bekannt als der stehende Klarinettist. Er ist der vermutlich älteste aktive Teilnehmer und wird zusammen mit Sohn Richard und zwei Illgauer Musikkollegen zwei Eigenkompositionen vortragen. Nachfolgend die weiteren Formationen aus dem Kanton Schwyz, oder in denen Schwyzer Musikantinnen und Musikanten mitspielen: die Kapellen Fuchs-Bissig und Seebodegruess, die Quartette waschächt und Hölzix, das Schwyzerörgeli-Trio Horat, Schwyzerörgeli-Duo Schälin-Zürcher, dann Ländlerhess, das Trio Ruhstaller-Degoumois-Decurtins sowie das Ländlertrio Innerschwyzergruess. Schliesslich wirkt auch die Kapelle „Japan-Ybrig“ mit. Was hinter diesem originellen und etwas geheimnisvollen Namen steckt, erfahren die Besucher am nächsten Samstag in Crans-Montana. Dort wird aber nicht nur in den Vortragslokalen eifrig musiziert, sondern auch auf Strassen und Plätzen sowie an einem Galakonzert. Premiere feiert das so genannte Volksmusik-Kino. Dass die Schweizer Volksmusik einen starken Nachwuchs hat, zeigt sich am Samstag, wenn durchgehend während 12 Stunden Nachwuchsformationen auftreten werden. Es sind auch fünf Jugendliche, die unter fachkundiger Anleitung von Dani Häusler, Schwyz, die diesjährige Fest-Hymne komponiert haben, nämlich den Schottisch „Ab is Wälschland…!“

Guido Bürgler

© 2016 - Illgau