12.11.2019 - "Früher wusste man nicht was ein Budget ist"

Ein lockeres, geselliges Treffen unter aktuellen und ehemaligen Amtsträgern der Gemeinde Illgau ermöglichte kürzlich spannende Gespräche, auch zu anstehenden Projekten.

Ein Prosit der ehemaligen und heutigen Illgauer Verantwortungsträger auf die Gemeinde Illgau. Von links: alt Kantonsrat (KR) Othmar Heinzer, alt Bezirksammann Hansruedi Hubli, alt KR Josef Bürgler, Gemeindepräsident (GP) Iwan Bürgler, alt GP Konrad Bürgler, Regierungsrat/alt GP Othmar Reichmuth, alt GP/KR Markus Bürgler, alt Bezirksrat Emil Bürgler, Kantonsrat Markus Vogler und alt GP Ernst Bürgler. Bild: Guido Bürgler

Der Illgauer Chronist Konrad Bürgler wirkte von 1980 – 1984 als Gemeindepräsident von Illgau. Später – von 2002 bis 2006 - bekleidete dieses Amt auch der amtierende Regierungsrat Othmar Reichmuth. Bei einem Gespräch der beiden im Frühling 2019, entstand folgende Idee: Warum nicht einmal alle ehemaligen und derzeitigen Amtsträger der Gemeinde Illgau auf Stufe Gemeindepräsident, Bezirks-, Kantons- und Regierungsrat zu einem lockeren Gedankenaustausch einladen? Gesagt, getan: Konrad Bürgler übernahm die Federführung bei der Organisation des Treffens und schrieb in seiner Einladung: „Bei diesem Treffen wird es keine Traktandenliste und kein Protokoll geben.“ Am Donnerstagabend, 7. November, war es soweit: Zehn der elf eingeladenen Persönlichkeiten trafen sich im Restaurant Sigristenhaus in der „alten Stube“ zu einem gemütlichen Fondue-Essen und einem Glas Wein. Gemeindepräsident Iwan Bürgler zeigte sich erfreut über das Treffen und offerierte bereits im Vorfeld das Essen namens der Gemeinde als zusätzliche Wertschätzung und Dank für die Arbeiten während den früheren Amtszeiten. Viele schöne und weniger schöne Erlebnisse - und auch lustige Anekdoten - wurden erzählt. So sagte der älteste Teilnehmer, der bald 90-jährige Josef Bürgler: „In den Anfängen meiner politischen Arbeit für die Gemeinde wusste man nicht einmal was ein Budget ist.“ Nebst diesem gesellschaftlichen Aspekt wurde rege über mehrere in den Raum gestellte Fragen diskutiert.

Pflegewohnplätze und Dorfladen standen im Fokus
Die Gespräche waren spannend und interessant. Gemäss Auskunft von Konrad Bürgler ging es zum Beispiel um das Wichtigkeitsempfinden verschiedener Projekte, welche auf die Gemeinde Illgau zukommen und realisiert werden möchten. Für einmal war jedoch nicht das Bauvorhaben „Sigristenhaus“ das Hauptthema. Intensiver wurde über ein Neubauprojekt beim Standort des Pfarrhauses diskutiert. Kernpunkte dieses Projektes sind die Realisierung von Pflegewohnplätzen im Alter, des Dorfladens und die Abdeckung der Bedürfnisse der Pfarrei. „Es ist für Illgau eine grosse Herausforderung, alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Aber wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg, und man darf zuversichtlich sein, dass der eingeschlagene Weg mittelfristig zum Ziel führt“, meinte Konrad Bürgler. Der Gedankenaustausch sei als wertvoll empfunden worden, und man ziehe in Betracht, dieses Treffen früher oder später zu wiederholen. Und er fügte noch bei, dass hoffentlich in Zukunft auch Frauen in solche Ämter der Gemeinde gewählt würden. „Eine herzliche Aufnahme in dieser illustren Runde wäre ihnen sicher“, so Bürgler.

Guido Bürgler

© 2016 - Illgau