11.06.2021 - 27 Schülerinnen und Schüler bauten 50 Nistkästen für Wildbienen

Mit ihrem Nisthilfen-Projekt leistete die Primarschule Illgau einen wertvollen Beitrag zum Vernetzungsprojekt der Landwirte von Illgau. 30 Kästen wurden kürzlich entlang des Chäferliweges montiert.

Ein freudiger Tag. Links: Die Landwirtschafts- und Schutzzonenkommission Illgau mit ihrem langjährigen Mitglied Emil Heinzer (mit Bohrmaschine). Rechts Einige der 27 Schülerinnen und Schüler mit Lehrer Hans Heinzer, die mit Begeisterung 50 Wildbienen-Nistkästen gebaut haben. Bild: Guido Bürgler

Seit dem Jahr 2003 läuft in der Gemeinde Illgau ein Vernetzungsprojekt. Teil des Projektes sind zum Beispiel Magerwiesen, Hecken, Trockenmauern, Tümpel für Amphibien, Vogel-Nistkästen, und seit kurzem gibt es viele Nisthilfen für Wildbienen. Zuständig für das Vernetzungsprojekt ist die örtliche Landwirtschafts- und Schutzzonenkommission. Sie hatte 2020 bei der Primarschule Illgau angefragt, ob man im Fach Werken neue Nisthilfen für Wildbienen bauen möchte. Die Idee kam gut an, und so entstanden unter der Leitung von Primarlehrer Hans Heinzer 50 Nistkästen für Wildbienen. Kein Kasten ist gleich wie der andere, aber alle Kästen weisen gewisse Merkmale auf, zum Beispiel viele Bohrlöcher. Dort können sich schon bald nützliche Insekten – vor allem Wildbienen – ansiedeln. Beim Bauen der Nisthilfe-Kästen erhielten die Schülerinnen und Schüler Besuch von Geni Widrig. Der Landschaftsarchitekt erklärte in einem spannenden Vortrag die Wichtigkeit von Wildbienen für das Bestäuben. Viele der 600 Wildbienen-Arten in der Schweiz seien vom Aussterben bedroht. „Nisthilfen zu bauen ist ‚bubileicht‘, ihr könnt sie zuhause in euren Gärten aufstellen“, meinte er.

 

Emil Heinzer gebührend verabschiedet

 

Kürzlich waren die 50 Nistkästen fertig geworden. 20 Kästen montierten die Schülerinnen und Schüler zuhause in privaten Gärten. Die anderen 30 Kästen wurden entlang des beliebten Chäferliweges (Wanderweg) aufgestellt. An insgesamt vier Standorten befinden sich je sieben bis 10 Kästen. Informative Bild- und Texttafeln erklären die Nützlichkeit von Wildbienen. „Die Wildbienen-Nistkästen sollen für Gross und Klein eine Inspiration sein, sich Gedanken zur Biodiversität zu machen“, erklärte Primarlehrer Hans Heinzer beim Aufstellen der Kästen. Handwerklich unterstützt wurden die Primarschüler durch Urs Bürgler und Emil Heinzer. Für Emil Heinzer war die Montage der Wildbienen-Nisthilfen zugleich sein letztes Mitwirken in der örtlichen Landwirtschafts- und Schutzzonenkommission. Bei einem Apéro wurde der Jäger und Naturfreund durch die Gemeindebehörde gebührend verabschiedet. Gemeinderat und Landwirt Hubert Bürgler bedankte sich bei Emil Heinzer mit herzlichen Worten und einem Präsent für dessen 24-jährige Tätigkeit als Kommissionsmitglied. „Emil hat in den letzten Jahren massgeblich zum Erhalt unserer Trockensteinmauern auf dem Gemeindegebiet beigetragen. Durch seinen Rücktritt verlieren wir eine echte Koryphäe, einen Schaffer, ‚Chrampfer‘ und Pionier“, sagte Bürgler. Zum Nachfolger von Emil Heinzer hat der Gemeinderat Illgau Beat Betschart gewählt.

Guido Bürgler

© 2021 - Illgau